Ortsübliche Bekanntgabe der Stadt Werdau

Feststellung des Jahresabschlusses 2012

Gemäß § 88c Abs. 3 der Sächsischen Gemeindeordnung (SächsGemO) ist der Beschluss über die Feststellung des Jahresabschlusses ortsüblich bekannt zu geben. Der Jahresabschluss ist mit der Bekanntgabe öffentlich auszulegen oder elektronisch zur Verfügung zu stellen.

Gemäß § 6 Abs. 1 der Satzung über die Form der öffentlichen Bekanntmachungen und der öffentlichen Bekanntgaben sowie der ortsüblichen Bekanntmachungen und der ortsüblichen Bekanntgaben der Stadt Werdau (Bekanntmachungssatzung) vom 3. September 1998, zuletzt geändert am 10. November 2005 (Amtsblatt der Stadt Werdau Nr. 23/2005) erfolgen ortsübliche Bekanntgaben an den Informationstafeln Markt Werdau, Innenstadt, unterer Marktspiegel.

Der Stadtrat der Stadt Werdau hat in seiner Sitzung am 22. Juli 2021 den Jahresabschluss einstimmig festgestellt.

Der Jahresabschluss 2012 steht elektronisch zur Verfügung.

Symbol Beschreibung Größe
Jahresabschluss 2012 für Veröffentlichung.pdf
5.6 MB

© René Gentz E-Mail

Kontakt

Stadtverwaltung Werdau
Stadtinformation
Markt 10-18
08412 Werdau

Öffnungszeiten:

Montag09:00 - 11:30 Uhr 
Dienstag09:00 - 12:00 Uhr13:00 - 17:30 Uhr
Mittwochgeschlossen 
Donnerstag09:00 - 12:00 Uhr13:00 - 15:30 Uhr
Freitag09:00 - 11:30 Uhr 

 

Samstagsöffnungen des Einwohner- und Meldewesen in der Zeit von 9:00 - 11:30 Uhr.
03.09.2022

Weitere Termine finden Sie auch im Terminkalender.

Der Freitag wird zunehmend als Tag für die Eheschließung favorisiert

Das Standesamt Werdau passt sich den Wünschen an und öffnet im Zeitraum Juli bis September 2022 an allen Freitagen ausschließlich für Eheschließungen

Die Sommermonate sind bei Hochzeitspaaren beliebt, dieses Jahr ganz besonders. Dies liegt nicht nur am sommerlichen Wetter, sondern auch an den zwei zurückliegenden Jahren, welche große Feierlichkeiten nur eingeschränkt zuließen. Die Nachfrage nach Eheschließungsterminen führt im Werdauer Standesamt dazu, dass im Zeitraum Juli bis September der Freitag Eheschließungen vorbehalten bleibt. Die Standesbeamtinnen bitten daher, dass auf andere Sprechtage ausgewichen wird.