Beginn der Navigation
Navigation überspringen
Ende der Navigation
Beginn des Hauptinhaltes
Hauptinhalt überspringen

Gästebuch

Eine Seite zurück Zur Startseite E-Mail

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Gern nehmen wir Hinweise zu unserer Homepage - anerkennende wie auch sachlich-kritische Bemerkungen und helfende Tipps - entgegen. Auch Ihre Hinweise die Stadt Werdau betreffend sind willkommen.

Sie haben sicher Verständnis dafür, dass unser Gästebuch redaktionell überwacht wird. Das heißt, die Einträge werden nicht sofort online gestellt. Einträge, deren Inhalt oder deren Formulierungen gegen geltendes Recht verstoßen, die Persönlichkeitsrechte von Mandatsträgern, Bediensteten oder Dritten verletzen, verfassungsrechtlich bedenklich scheinen oder dem Ansehen der Stadt Werdau in der Öffentlichkeit Schaden zufügen können, werden ohne Angabe von Gründen gelöscht. Zudem werden anonyme Beiträge sowie Anfragen, die in den persönlichen Angaben offensichtlich Falschangaben enthalten, ausgefiltert.

Veröffentlichte Einträge insgesamt: 345
Zu Seite: 1 2 3 ->
Eintrag von Gerd Weißgerber, am 09.03.2017 um 18:59 Uhr
 
Guten Morgen,
leider weiß ich keinen anderen Ansprechpartner daher wende ich mich an sie. Es soll auch kein meckern sein sondern einfach nur ein Hinweis!
Die Baustelle Leubnitz scheint mir bei der Ampelregelung ein wenig Nachholebedarf zu haben. Vielleicht kann man die Phasen so einstellen lassen das die Durchgangsstraße ein wenig länger grün hat. Durch das einfädeln des Verkehrs von der Westtrasse ist es mir heute passiert das ich 3 Phasen abwarten musste (7:45 min). Wenn man beruflich im Kundendienst unterwegs ist ist das sehr lang und nervt. Zumal die anderen Richtungen lange nicht so stark frequentiert werden.
Da uns die Baustelle wohl "ein paar Tage" erhalten bleibt, wäre es schon gut die Beeinträchtigung so gering wie möglich zu halten.

Denken andere Leubnitzer auch so ?

G. Weißgerber

Kommentar der Redaktion:
Sehr geehrter Herr Weißgerber,

vielen Dank für Ihren Hinweis. Wir sind uns dessen bewusst, dass die Baustelle für deutliche Verzögerungen sorgt. Vor allem in Stoßzeiten wird sich das kaum vermeiden lassen.

Ich gebe aber Ihren Hinweis sehr gerne an unsere Straßenverkehrsbehörde weiter. Sie wird sich mit der beauftragten Firma in Verbindung setzen.

Für Anregungen und Rückfragen stehen wir Ihnen sehr gern zur Verfügung!


Mit optimistischen Grüßen aus dem Werdauer Rathaus ...
André Kleber

Eintrag von frank seydel, am 02.03.2017 um 17:36 Uhr
 
Ich möchte mich nochmal auf diesen Wege bei den Team Standesamt / Archiv und bei Frau Lange und Frau Bauer für die schnelle Hilfe bedanken. Ohne sie wäre ich nicht weitergekommen für meinen Stammbaum. Seid eben Werdauer . :-) Mit Gruß


Eintrag von Werner Häupl, am 16.01.2017 um 09:52 Uhr
 
Hallo,liebe Werdauerinnen,liebe Werdauer, ich möchte nachträglich allen ein erfolgreiches und gesundes neues 2017 wünschen.Auf meiner Facebookseite (alles kostenlos und für alle nutzbar)habe ich vieles von und über Werdau erfasst.Ich kann nur allen empfehlen den Zugang zu den sozialen Netzwerken zu erlernen.Das ist die Zukunft.Amaerika macht es uns vor.Also lernen ,lernen und nochmals lernen.Viel Erfolg . Werner Häupl


Eintrag von Jörg Naundorf, am 16.12.2016 um 07:51 Uhr
 
Hallo Team der Stadt Werdau,

Der Breitbandausbau für Leubnitz-Forst ist bereits seit Längerem abgeschlossen und die Bewohner genießen nun auch ein sehr zügiges Internet (50Mbit/s). Aber wurde bei der Verlegung der Glasfaserleitung eventuell vergessen Leubnitz selbst anzuschließen? Im Bereich der Friedrich-Engels-Straße ist immer noch nur DSL 6000 RAM mit max 5,5Mbit/s möglich. Es sind aber nur bis 2Mbit/s vom Provider garantiert, was auch zu Spitzenzeiten leider der Fall ist. In der Rathausstraße wird dies auch von der Telekom angeboten aber der durchschnittliche Durchsatz ist hier noch viel geringer.

Wie ist denn daher der Stand zum Breitbandausbau in Leubnitz?

Mit freundlichen Grüßen

Jörg Naundorf

Kommentar der Redaktion:
Sehr geehrter Herr Naundorf,

vielen Dank für Ihre Nachricht. Grundsätzlich ist der Ausbau der Leitungen Aufgabe des Anbieters, NICHT der Stadtverwaltung. Für alle bislang deutlich unterversorgten Gebiete (wie Leubnitz-Forst) gab es im Zusammenhang mit der von Ihnen beschriebenen Maßnahme einen einmaligen Zuschuss zur Deckung der sogenannten "Wirtschaftlichkeitslücke).

Kurzum: Die Glasfaserkabel liegen vom Hauptpunkt in Werdau hinein bis in ALLE Ortsteile. Diese auch an alle Kopfstationen anzuschließen und dafür zu sorgen, dass beim Endkunden die Übertragungsraten auch anliegen, ist Aufgabe des Anbieters. Ihm gegenüber braucht es offensichtlich eine stärkere Kommunikation dieser Probleme, die ich selbst ebenfalls habe. Die Stadt Werdau ist NICHT Netzbetreiber.

In der Hoffnung auf eine baldige Verbesserung verbleibe ich mit besten Grüßen aus dem Werdauer Rathaus ...
André Kleber

Eintrag von Bernd Heyne, am 14.12.2016 um 19:21 Uhr
 
Hallo Herr Kleber!
Nur noch einmal zur Richtigstellung der Beitrag zur Eingemeindung der Stadt Werdau ist keine Erfindung von mir, sondern kann jeder Zeit unter folgender Web.-Adresse nachgelesen werden!

WWW.tag24.de/nachrichten/Zwickau-grossstadt-umland-schlucken-68769

Frohe Weihnachen und alles Gute im neuen Jahr!


Eintrag von Manja Seifert, am 11.12.2016 um 17:54 Uhr
 
Ich war mit meiner Familie auf eurem Weihnachtsmarkt. Es hat uns sehr gefallen, unsere Kinder konnten sich dort kreativ betätigen und auch wir Eltern hatten viel zusehen.
Gern nächstes Jahr wieder.

Mit freundlichen Grüßen

Manja

 
Kommentar der Redaktion:
Vielen Dank Frau Seifert,

es freut uns sehr, dass es Ihnen gefallen hat! Im nächsten Jahr findet unser Weihnachtsmarkt vom 14.-17. Dezember statt.

Mit besten Grüßen aus dem Werdauer Rathaus ...
André Kleber

Eintrag von Falk Lahmann, am 11.12.2016 um 17:48 Uhr
 
Der Besuch auf dem Weihnachtsmarkt war sehr beeindruckend. Sehr gemütlich und der Glühwein war lecker. ;-)

 
Kommentar der Redaktion:
Vielen Dank Herr Lahmann,

es freut uns sehr, dass es Ihnen gefallen hat! Im nächsten Jahr findet unser Weihnachtsmarkt vom 14.-17. Dezember statt.

Mit besten Grüßen aus dem Werdauer Rathaus ...
André Kleber

Eintrag von Heyne Bernd, am 10.12.2016 um 17:28 Uhr
 
Hallo!
Im Internet gibt es Informationen, das es möglich sein könnte das die Stadt Zwickau versuchen wird Gespräche über eine eventuelle Eingemeindung der Stadt Werdau zu verhandeln! Die Stadt Zwickau möchte so versuchen wieder die Grenze von über 100 Tausend Einwohnern zu erreichen! Was ist davon zu halten? Das könnte sehr viele Menschen hier in Werdau interessieren! Begeisterung würde das hier bestimmt nicht auslösen,oder!?

Kommentar der Redaktion:
Sehr geehrter Herr Heyne,

vielen Dank für Ihren Eintrag. Im Internet gibt es in der Tat viele Informationen - solche und solche. Die von Ihnen erwähnte kann ich nicht bestätigen. Weder gab es solche Gespräche noch wurde ein solches Ansinnen bisher uns gegenüber geäußert.

Mit vorweihnachtlichen Grüßen aus dem Werdauer Rathaus ...
André Kleber

Eintrag von Anj Meier, am 09.11.2016 um 22:43 Uhr
 
Geboren in Werdau und misse es jedes mal wenn ich von meinen Eltern wieder nach Hause fahren muss. Ich denke jeder kommt irgendwann mal zurück wo er geboren ist. Das ist komisch aber meine Freunde würden auch am liebsten in ihrer Geburtsstädte zurückkehen. SChönen Gruß an alle die mich kenne.

Liebe Grüße Anj


Eintrag von Daniela Lembcke, am 08.10.2016 um 18:56 Uhr
 
Hallo! Bin zufällig drauf gestoßen, aber Ihre Website gefällt mir wirklich sehr gut. Vielen Dank für die zahlreichen Informationen! Wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg


Eintrag von Udo Friedrich, am 14.06.2016 um 11:51 Uhr
 
Was war das denn? „Wasserfestspiele“ oder „Internationales Kinderfest“ ? Der Werdauer Wettergott hat es entweder verschlafen oder er mag keine Kinder! Zeitweise ziemlich nasse Verhältnisse herrschten heute auf dem von der Stadt Werdau und dem „Verein der Vietnamesen Westsachsen-Zwickau e.V.“ organisierten Internationalen Kinderfest! Doch STOP MAL !!! Wenn es einen Wettergott geben sollte, dann ist dieser mit Sicherheit mit dem Herrn verwandt, der sich da schlicht und einfach „Gott“ nennt! Und da genau dieser Gott alle Menschen mag, hat er heute einfach mal bevorzugt an die Kinder gedacht, welche an einem lauen Sommertag auch mal gern bei Regen spielen , Spaß haben und Reitschule, Karussell oder Traktor fahren. Und genau so war es dann auch: Unbeeindruckt der Wetterbedingungen entwickelte sich dieses Kinderfest am heutigen Nachmittag zu einem gut besuchten Event im Herzen von Werdau und verhalf vielen Kids und deren Eltern und Großeltern zu einer Laune, welche man mit HERVORRAGEND umschreiben kann! Stichwort HERVORRAGEND: Trotz nassen Wetters drehte auch der alte Traktor „Udo`s Kinder-Express“ wieder so einige Runden und am Ende des Nachmittages befanden sich nicht zu verachtende 124,20 Euro im Spendenrohr am Traktor! „Traktorfahrt gegen Spende!“ … Auch dieses Mal kommt dieses Geld wiederum unseren Kindern zu Gute und wird zu gleichen Teilen der Stadt Werdau und der Stadt Meerane überwiesen! Jeweils 62,10 Euro werden in Werdau für den Unterhalt und der Pflege von bereits vorhandenen Spielplätzen verwendet und in Meerane kommt diese Summe dem Projekt „Kinderspielplatz Wohngebiet Remser Weg/Oststrasse“ zu Gute! Nette Grüße an dieser Stelle an den Bürgermeister der Stadt Werdau , Stefan Czarnecki, und vielen Dank für den netten und unkomplizierten Smalltalk! Es war eine wirklich schöne Veranstaltung …. Und wer weiß, vielleicht bin ich dieses Jahr nochmals zu Gast in Werdau ! Stichwort BAUERNMARKT und TRAKTORFAHREN … irgendwie find ich es passend! Werdau , man sieht sich!PS: Fotos: https://www.facebook.com/udosfalconpoint.meerane/media_set?set=a.597917877025338.1073742070.100004213923280&type=3&pnref=story

 

Eintrag von Horst Schmidt, am 05.06.2016 um 18:43 Uhr
 
Sehr geehrter Herr Kleber, ich habe mit großem Interesse in der "Freien Presse" die Ausführungen über die Gründe zur Freigabe der Einbahnstraße zwischen der Freiherr-von-Stein-Straße bis zur Annoncenuhr gelesen. Trotzdem erschließt sich mir der Sinn dieser Maßnahme überhaupt nicht. Ich denke, auch Sie sind seit der Freigabe der genannten Strecke diese schon gefahren und haben gemerkt, dass der Verkehr nicht flüssiger geworden ist. Eher das Gegenteil ist der Fall, die Verkehrsteilnehmer müssen eine viel längere Fahrzeit für diese kurze Strecke in Kauf nehmen. Die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer, also auch der Fußgänger, ist meiner Meinung viel weniger gegeben als bei der Einbahnstraßenregelung. Auch die Aussage, dass die Gewerbetreibenden an dieser Strecke diese neue Regelung begrüßen, halte ich schon als sehr gewagt.
Mein Anliegen ist, eine klare Antwort zu bekommen, ob dieser Zustand tatsächlich für immer angedacht ist. Ganz konkret möchte ich eine Antwort über den Sinn dieser Maßnahme zu erhalten.
Freundliche Grüße
Horst Schmidt

Kommentar der Redaktion:
Sehr geehrter Herr Schmidt,

vielen Dank für Ihren Eintrag und die Hinweise, die ich sehr gern an unsere Verkehrsbehörde weitergebe.

Ohne eine weitere Wertung vornehmen zu wollen, haben für uns folgende Gründe zu dieser Entscheidung (die auch den Gewerbetreibenden im Vorfeld mitgeteilt bzw. mit ihnen diskutiert wurden) geführt:

1. Durch die Baumaßnahme Brücke Poststraße fehlt eine wesentliche Verbindungsachse zu den Facheinzelhändlern in der Innenstadt.

2. In wenigen Tagen startet die Baumaßnahme Neugasse. Auch hier wird eine Achse vorübergehend komplett zum Erliegen kommen.

3. Im kommenden Jahr werden die Wasserwerke Zwickau den Kanal im Kreuzungsbereich Annoncenuhr erneuern. Dafür ist eine lange Vollsperrung nötig. Die Geschäfte sind dann ausschließlich aus Richtung Brühl und Ziegelstraße befahrbar.

4. Es brauche einen legalen Weg, um Fahrradfahrer quasi entgegen der alten Richtung stadtauswärts fahren zu lassen.

Ich erinnere mich noch gut, wie schwierig die Anfangsphase bei der Verkehrsänderung auf der Plauenschen Straße war. Und heute ist alles so, als wäre es nie anders gewesen. Wir werden sehen, was die Zeit bringt. Ich danke Ihnen in jedem Fall noch einmal für die Hinweise.


Mit beste Grüßen aus dem Werdauer Rathaus ...
André Kleber

Eintrag von L. Kiesewetter, am 05.04.2016 um 10:29 Uhr
 
Guten Tag.

Vor 2 Jahren sind wir nach Werdau (Leubnitz) gezogen und in diesen 2 Jahren verging KEIN größerer Zeitraum OHNE Großbaustellen.

Hätten wir damals gewußt
- wieviel Lebenszeit man als Leubnitzer an Baustellenampeln verbringen muss

und hätten wir damals gewußt

- wie man als Fußgänger in Leubnitz seine Gesundheit mit Fahzeugabgasen gefährdet, weil der gemeine Werdauer es nicht schafft an einer Baustellenampel seinen Motor auszuschalten da er ja beim Grünsignal vielleicht eine Sekunde zu spät losfahren könnte

dann wären wir nicht nach Werdau gezogen.

Wenn man dann noch sieht, dass an den Großbaustellen nur 2 Mann arbeiten, fragt man sich, warum Werdau es nicht vertraglich regelt, dass die Baustellen im 2-Schicht-Betrieb (auch Samstags - Freitag gegen 13 Uhr fällt meist der Hammer) bedient werden oder dass man gar rigorosere Zeitziele setzt. Was bisher an Leubnitzer Baustellen zu beobachten war, konnte eher als große Bummelei bezeichnet werden, anstatt als zügiger Baufortschritt.

Und warum muss Leubnitz so mit Baustellen eingekesselt werden (2 x Wettiner Straße mit Baustellenampel und Vollsperrung in Leubnitz Forst), dass man als Autofahrer nicht einmal die Möglichkeit einer entspannten Alternativroute hat? Warum arbeitet man nicht eins nach dem anderen ab?

Wird es in Werdau-Leubnitz auch mal ein Leben ohne Baustellenampeln geben? Wenn ja, wann?

Kommentar der Redaktion:
Sehr geehrte Familie Kiesewetter,

vielen Dank für Ihren Eintrag und Ihre offenen Worte. Ich bin selbst Leubnitzer und kann Ihren Unmut sehr gut verstehen.

Die aktuellen Baustellen und Absperrungen sind Fluch und Segen zugleich, auch wenn einem das in der vergleichsweise langen Phase der Sperrungen manchmal nur einseitig erscheinen mag. Fakt ist, dass wir sehr froh sind, derzeit so viel Geld in die Infrastruktur vom Ortsteil Leubnitz investieren zu können.

Die Summe der Hochwasserschadensbeseitigungen, die an vielen Stellen in Werdau laufen, liegt bei rund 18 Millionen Euro. Dieses Geld muss bis Ende 2017 verbaut und abgerechnet werden. Dies ist für uns und unsere Mitarbeiter eine große Herausforderung, für die Anlieger eine große Geduldsprobe, für uns alle jedoch eine einmalige CHANCE.

Hinzu kommt auch die sehr umfangreiche Erschließungsmaßnahme der Wasserwerke in Leubnitz-Forst. Viele Jahre wenn nicht gar Jahrzehnte wurde darum gerungen, das Projekt umzusetzen. Das beide Maßnahmen zum Schluss teilweise zeitgleich erfolgen ist zwar ein logistisches Problem, dennoch sind wir froh, dass wir heute so weit sind.

Die Mitarbeiter des Fachbereichs Stadtentwicklung und Bau werden bei den nächsten Bauberatungen noch einmal daraufhin wirken, die Behinderungen und die Bauzeit so gering wie möglich zu halten. Allerdings ist auch hier die sehr gute Auftragslage und die angespannte Fachkräftesituation deutlich spürbar. Der Bauablauf liegt jedoch im Plan.

Zu guter Letzt zur Sperrung auf der Leubnitzer Hauptstraße (Ortsausgang): Hier muss die Stadt sichern, was ein privater Eigentümer versäumt hat. Ein Abriss, zunächst durch Steuergelder, kann unter Beachtung der gesetzlichen Pflichten frühestens Ende Mai erfolgen. Das ärgert und mindestens genau so sehr wie Sie, denn diese Mittel sollten logischer Weise eigentlich für andere Projekte verwendet werden.

Insofern kann ich Sie nur von Herzen um Geduld bitten. Das Ergebnis, das wir mit all diesen Maßnahmen erzielen werden, wird ein gutes und lohnendes sein. Ich freue mich darauf!

Nochmals vielen Dank und beste Grüße aus dem Werdauer Rathaus ...
André Kleber

Eintrag von Herr Fischer, am 16.03.2016 um 14:28 Uhr
 
Ich möchte mich unbedingt noch einmal bei Frau Bauer vom Stadtarchiv bedanken, die immer engagiert, freundlich und kompetent alle Fragen beantwortet, auch weiterdenkt, Anregungen gibt und auf Anliegen zurückkommt, wenn sich Neues ergibt.

In meinen Augen d i e Mitarbeiterin des Jahres...

Um diese Kollegin ist die Stadt Werdau zu beneiden...

Kommentar der Redaktion:
Sehr geehrter Herr Fischer,

vielen Dank für den netten Eintrag. Ich werde den Dank sehr gern an Frau Bauer weitergeben!!!

Mit besten Grüßen aus dem Werdauer Rathaus ...
André Kleber


PS: Bitte entschuldigen Sie die verspätete Freigabe, ich war im Urlaub.

Eintrag von Katja Jungk, am 23.02.2016 um 10:37 Uhr
 
sehr gehrte Damen und Herren, ich wende mich heute mit einem Anliegen an ihre Stadt bzw an ihr Standesamt, da ich an anderer Stelle leider vergebens versucht habe, ein paar Informationen über die Herkunft bzw ehemalige oder inzwischen verstorbene Angehörige meines Vaters ausfindig zu machen. Mein Vater , Herr Bernd Ulrich Jungk, lebt und wohnt in Gößnitz und ist leider nicht bereit, mir Auskünfte zu erteilen. ich habe mit ihm gesprochen und er versteht nicht, warum ich Nachforschungen über meine und seine Familie mit dem Nachnamen Jungk betreiben möchte. Für mich und meinem inzwischen 14.jährigen Sohn ist es aber wichtig zu erfahren, wer unsere Vorfahren waren. Mein Vater stammt aus der Gegen von Fraureuth bzw Neumark und ist dort als Kind aufgewachsen und zur Schule gegangen. deshalb hoffe ich sehr, das mir jemand bei meinem Anliegen, etwas über die Familie Jungk in Erfahrung zu bringen, behilflich sein kann. Sie können sich jeder Zeit mit mir in Verbindung setzen, entweder über meine E-Mail Adresse oder telefonisch über Handy 0173/8584898 über eine Information zu eventuell noch lebenden oder aber auch verstorbenen Angehörigen wäre ich sehr dankbar. mit freundlichen Grüßen Frau Katja Jungk aus Altenburg


Eintrag von Hans-Jörg Heilemann, am 16.02.2016 um 21:16 Uhr
 
Servicewüste Stadt Werdau

Sehr geehrte Damen und Herren der Stadt Werdau,

wir wollten am 15.2.16 zwei Ausweise im Einwohnermeldeamt beantragen. Nach mäßiger Wartezeit, wurden wir bei der Beantragung von der Mitarbeiterin darauf angesprochen, ob wir genügend Bargeld mithaben. Da es keinerlei Möglichkeit der elektronischen Bezahlung per Scheck- oder Kreditkarte im Einwohnermeldeamt gibt, mussten wir die Beantragung abbrechen, Bargeld holen und uns erneut in den Warteraum setzen und wieder warten. Es ist keinerlei Hinweis auf ihrer Webseite dahingehend ersichtlich. Im Warteraum befindet sich lediglich ein unprofessionel geschriebener Handzettel, auf dem steht, dass der Betrag "sofort" zu bezahlen ist. Von Bargeldzahlung ist da keinerlei Rede. Im übrigen hängt der Zettel so neben der Tür, dass er für einen Teil der Sitzplätze gar nicht ersichtlich ist.
Wie kann es sein, dass im 21. Jahrhundert "Die große Kreisstadt Werdau" keine bargeldlose Zahlung den Bürgern ermöglicht, welche es im übrigen in Deutschland seit ca. 30 Jahren gibt und man davon spricht, Bargeld in den nächsten Jahren abschaffen zu wollen.
Ich hoffe sehr, dass sie diese Umstellung nicht auch noch verschlafen.

VG H.-J. Heilemann

Kommentar der Redaktion:
Sehr geehrter Herr Heilemann,

vielen Dank für Ihre offenen Worte, die ich sehr gut verstehen kann. Wir nehmen Ihre Kritik zum Anlass um

A - Die Hinweise im Wartebereich deutlicher und professioneller zu gestalten.

B - Die Einführung eines bargeldlosen Zahlungssystems ist im Haushalt für 2016 eingeplant und wird voraussichtlich ab Mitte des Jahres zur Verfügung stehen.

Für die Ihnen entstandenen Unannehmlichkeiten möchte ich mich in aller Form entschuldigen.

Für weitere Anregungen und Rückfragen stehen wir Ihnen sehr gern zur Verfügung!


Mit besten Grüßen aus dem Werdauer Rathaus ...
André Kleber

Eintrag von Sylvia Meißner, am 16.02.2016 um 18:15 Uhr
 
zu Platanen müssen weichen:
!!!!

unglaublich!!
Bäume werden getötet, weil sie ganz natürlich wachsen!
Welch ein Verbrechen in Werdau!
Welch ein Verbrechen an den Schulkindern des Gymnasiums!

Ihr solltet Euch schämen für solche peinlichen und lebensfeindlichen Entscheidungen in dieser Stadt!

ICH SCHÄME MICH dafür!
... und langsam nur noch für Werdau!

Schade.

Sylvia MEißner

 
Kommentar der Redaktion:
Sehr geehrte Frau Meißner,

wie Ihnen sicher beim aufmerksamen Lesen unserer Meldung aufgefallen ist, gibt es für die Fällungen einen bedauerlichen Grund: Zunehmende Schäden am Sportplatz. Diesen werden wir schlecht umverlegen können. Stattdessen werden, logischer Weise, aber entsprechende Ersatzpflanzungen erfolgen. Mit der Art dieser Pflanzungen lässt sich natürlich auch das Wurzelwerk beeinflussen.

Mit besten Grüßen ...
André Kleber

Eintrag von Bernd Heyne, am 12.02.2016 um 19:17 Uhr
 
Hallo!
Ich habe mir gerade die Frage gestellt,warum Werbung für die Stadt Crimmitschau auf der Web.-Seite von Werdau gemacht wird? Ist die "Nachbarstadt" nicht mehr selbst in der Lage oder Willens für sich selbst zu werben?! Ein eindeutige Werbung für unsere Stadt Werdau wäre wohl angebrachter!!!

Viele Grüße!

Kommentar der Redaktion:
Sehr geehrter Herr Heyne,

vielen Dank für Ihren Eintrag. Ich vermute, dass sich Ihre Anfrage auf das gemeinsame Imagevideo bezieht. Sie haben sicher recht, dass Werdau selbst sehr viele gute Eigenschaften hat, die es sich zu bewerben lohnt. Das machen wir auch bei jeder uns bietenden Möglichkeit. Der hier entstandene Film, der im Auftrag und auf Rechnung des Langenhessener Unternehmens LH-Plastics GmbH gedreht wurde, wirbt jedoch ausdrücklich für die Region. Vor allem bezogen auf die wirtschaftliche Entwicklung ist es in unserer Auffassung durchaus sinnvoll, über kommunale Grenzen hinweg zu werben und zu handeln.


Mit besten Grüßen aus dem Werdauer Rathaus ...
André Kleber

Eintrag von Sylvia Meißner, am 12.02.2016 um 13:17 Uhr
 
Sehr geehrte Stadtverwaltung Werdau
und Herr Kleber!

Ganz herzlichen DAnk für die Einstellung des Image-Videos für unsere Region!

Darüber freue ich mich sehr, macht es doch eine gute Werbung für unsere Gegend.

Leider läßt die Einbindung und Präsentation auf der Seite zu wünschen übrig.
Wie mir auch die ganze Internetseite weiterhin recht unstrukturiert erscheint.
Der Informationsgehalt und AKtualität haben sich aber in den letzten Jahren tendenziell gebessert.
In dem Sinne: weiter so!

mfg Sylvia Meißner

Kommentar der Redaktion:
Sehr geehrte Frau Meißner,

vielen Dank für Ihre E-Mail. Wir arbeiten im Moment am Konzept einer kompletten inhaltlichen und gestalterischen Neugestaltung der Seite. Dann wird sich mit Sicherheit viel ändern. Aufgrund der Komplexität braucht das aber noch etwas Zeit.

Mit besten Grüßen aus dem Werdauer Rathaus ...
André Kleber

Eintrag von Felix K., am 11.01.2016 um 15:46 Uhr
 
Sehr schöne Seite zu einer wunderschönen Stadt. Ich bin immer einmal wieder in Werdau um Bekannte zu besuchen.

Kommentar der Redaktion:
Hallo Felix,

vielen Dank für Ihren Eintrag.

Wenn Sie wollen, können wir Ihnen gern 3 Mal jährlich das kostenlose Infomagazin "L(i)eben in Werdau!" zuschicken. Senden Sie einfach eine Mail mit Ihrer Adresse an 0.22kleber@werdau.de und das Magazin geht mit der CityPost raus.

Für Anregungen und Rückfragen stehen wir Ihnen sehr gern zur Verfügung!


Mit besten Grüßen aus dem Werdauer Rathaus ...
André Kleber

Zu Seite: 1 2 3 ->

Eine Seite zurück Zum Seitenanfang Copyright Stadt Werdau

Beginn der Blöcke
Blöcke überspringen
Beginn des Darstellungsformulares
Darstellungsformular überspringen
Darstellung
Ende des Darstellungsformulares

 

Start | Die Stadt | Aktuelles | Rathaus | Marktgeschehen | Wirtschaft / Economy | EU-Dienstleistungen | Zu Gast in Werdau | Kultur, Freizeit, Sport | Gästebuch | Suche | Impressum